vikusha
Gratis bloggen bei
myblog.de

1 2 3 4 .
Ferien

Meine Ferien fangen an und ich bin glücklich, Single zu sein. Spaß mit Freunden, Lachen, Freude. Scheint, als wäre ich nicht mehr in der Lage, Kummer zu haben.
Dennoch ist heute ein Freitag und sie fangen auch mit einem Bauchkribbeln an. Weil er online ist. Weil er mir nicht schreibt. Weil ich mich fragen muss, ob er an mich denkt. So wie ich an ihn.
Ein lautes Bohrgeräusch verursacht mir Kopfschmerzen. Nebenan ziehen neue Nachbarn ein. Wann bin ich endlich weg aus dieser Bruchbude? Ich kann es nicht erwarten, ein eigenes Leben anzufangen. Auszuziehen, alleine zu wohnen, neue Leute zu treffen. Das sind meine letzten Sommerferien. Ich bin mir sicher, dann wird nichts mehr so wie vorher sein..

Ich habe mir vorgenommen, wieder mehr zu schreiben. Weil ich meine Texte immer so gemocht hab. Ich denke auch, dass andere sie gern gelesen haben. Jedoch nicht hier. Dafür hab ich mir ein schönes neues Buch gekauft. Wo alles reinkommt, was mich beschäftigt. Eine gute Übung ist das. Vielleicht schreib ich dann auch mal wieder etwas mehr. Etwas größeres.



So wie zum Beispiel über meinen Traum. Ich weiß nicht wo er angefangen hat, aber ich weiß, dass er plötzlich da war. In meiner Traumwelt. Ich habe so lange nicht mehr an ihn gedacht. Kein Bisschen. Wir haben uns Ewigkeiten nicht mehr gesehen und die letzten Male verliefen nicht gerade herzlich. Es ist so hart, alte Freunde zu treffen und nicht gegrüßt, ignoriert zu werden.
Er weiß genau wer ich bin, obwohl er erstmal tut als wüsste er es nicht. Natürlich. Er ist ja nüchtern. Ich gehe vorbei und schon ist er weg. So wie sonst so oft auch.
Dann sehen wir uns erneut. In irgendeinem Club. Ich bin aufgetakelt und fühle mich absolut selbstsicher. Ein Bisschen betrunken bin ich auch, wie immer.
Ich sehe ihn sofort in der Menge und unsere Blicke treffen sich für einen kurzen Moment. Sofort schießen Erinnerungen in meinen Kopf.

Wie aufgeregt ich war, als ich zum ersten Mal bei ihm angeklingelt hab, um ihn nach Draußen zum Spielen zu rufen.
Wie er mich im Treppenhaus von oben angelächelt hat und seine Haare dabei in alle Richtungen abstanden, weil er gerade geduscht hatte. Wie wir Fußball gespielt haben und er mich extra hat gewinnen lassen, weil ich ein wenig schlechter und schwächer war, als die anderen. Wie wir zusammen kleine Kinder geärgert haben und dachten, wir wären die allercoolsten, was mir im Nachhinein natürlich sehr Leid tut. Wie wir ein Versteck gebaut haben und dort meine alten Möbel hingeschleppt haben, um es uns dort gemütlich zu machen. Die Möbel waren nach einigen Tagen weg und wir haben uns noch gewundert, wer unsere Schätze geklaut haben mag. Wie wir immer zusammen durch die Straßen gelaufen sind und dachten, dass uns nie etwas trennen könnte. Wie ich mich in ihn verliebt habe und mich nicht getraut habe, es ihm zu sagen. Wie ich ihm einen Brief geschrieben habe, wegen dem sein bester Freund mich sehr lange ausgelacht hat. Wie er auf einmal weggezogen ist und ich niemals rausgefunden habe, wo er hingezogen ist. Soziale Netzwerke kannte ich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht.


Ich sehe in seine Augen und sehe, dass er an das gleiche denkt. Ich möchte auf ihn zurennen, ihn umarmen, vielleicht sogar vor Freude weinen, weil wir einander endlich wiedergefunden haben.
Doch etwas hält mich auf. Es ist nicht mehr so wie früher. Wir sind keine Kinder mehr, die sich über nichts Gedanken zu machen brauchen. Ich wende meinen Blick von ihm ab und sehe nach meinen Freundinnen. Doch wie es in Träumen manchmal so ist, finde ich sie nicht. Ich bin ganz allein dort. Und kurze Zeit später finde ich mich in seinen Armen wieder. Es fühlt sich gut an. Es fühlt sich verdammt richtig an. Ich habe meine Kindheitsliebe wieder und diesmal wird es richtig schön laufen. Weil er mich kennt, weil er mich mag, wie ich bin. Bestimmt.
Ich sehe in seine Augen und sehe den kleinen süßen Jungen in ihm, der er mal war. Leuchtende Augen und ein immer lächelnder Blick.
Ich kann mich nicht daran erinnern, was wir sagen, worüber wir sprechen. Es scheint alles so unwichtig. Ich sehe nur ihn vor mir, wie er mich ansieht. Das wichtigste..
22.7.11 16:26
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen